Bojutsu - Japanische Stockkampfkunst

Ein Probetraining ist immer kostenlos!  Kontakt

Die Entstehung der Kampfkunst Taguchi Ryu Bojutsu

Taguchi Sensei BojutsuTaguchi Ryu Bojutsu ist eine japanische Stockkampfkunst, gegründet von Großmeister Ryu Ryu Taguchi. Meister Taguchi lernte von Kind an unterschiedliche japanische traditionelle Kampfkünste. Darunter waren Ninja- und Samurai-Stile. Großmeister wurde er im Shinkan Ryu und im Bujinkan Ninpo Taijutsu.

In Japan Großmeister werden, bedeutet nicht, dass man automatisch Linienoberhaupt einer Kampfkunst ist. Als Großmeister unterrichtet man andere Lehrer und kann immer noch beim eigenen Meister weitertrainieren. Zu Beginn unterrichtete Meister Taguchi den Stil Bujinkan Ninpo Taijutsu, so wie er es bei seinem Meister Masaaki Hatsumi trainiert hatte. Mehrere hochgraduierte Bujinkan-Lehrer, die heute in Kansai unterrichten, trainierten einst bei Meister Taguchi.

Eines Tages bei einem Training, als einer seiner Schüler Taguchi-Sensei angreifen sollte, passierte etwas höchst unerwartetes. Aus einem seltsamen Grund zeigte er nicht die Technik, die er zeigen wollte und die er jahrelang trainiert hatte, sondern er bewegte sich völlig anders. Es waren Bewegungen, die ihm völlig fremd waren. Nachdem das öfters passiert war, ging er mit seinen seltsamen Erfahrungen zu seinem Ninjutsu-Meister Hatsumi, um herauszufinden, was das ganze zu bedeuten hatte. Hatsumi erklärte ihm, dass er an einen Punkt gekommen sei, an dem er sich zwischen zwei Wegen entscheiden müsse. Der erste Weg war der, dass er die neuen Formen ignoriert und wie gewohnt weiter trainiert. Der zweite Weg war, alles zu vergessen, was er bisher gelernt hatte und nur noch die neuen Bewegungen zu trainieren. Meister Taguchi ging den zweiten Weg und es entstand ein neuer Kampfkunst-Stil.

Bojutsu - Stockkampfkunst-Training

Bojutsu Mark HosakIm Training werden Techniken geübt, die die Grundlagen der Kampfkunst Enbojutsu, Stockkampfkunst im Affenstil, darstellen. Enbojutsu lässt sich in 5 Kategorien von Grundtechniken aufgliedern, die man wieder in Schnitt-, Stoß- und Schlagtechniken untergliedern kann. Da der Stock länglich ist, können wir ihn ebenfalls für Schwert-Techniken nutzen. Die Kampfkunst Kenjutsu, kann man sagen, ist daher im Enbojutsu mit enthalten. Alle möglichen länglichen Waffen sind im Stock versteckt. Wenn man den Stock beherrscht, kann man auch alle anderen länglichen Waffen auf natürliche Weise benutzen. Das ist ein Ziel der Stockkampfkunst Enbojutsu.

Bojutsu-Training für Einsteiger

Zu Beginn werden einfache Stock-Bewegungen von unten, oben, links und rechts geübt. Dabei flechten wir die Fußarbeit so ein, dass die Bewegungen natürlich bleiben. Weitere Übungen, die einfach und zugleich effektiv sind, entwickeln die Fähigkeit, einerseits den Stock fest im Griff haben zu können, andererseits lernt man dabei den Stock sanft durch Finger und Hände gleiten zu lassen.

Diese Basis-Übungen werden in einem weiteren Schritt in Partnerübungen trainiert. Hierbei sind alle Bewegungen immer eine Verteidigungs- und eine Angriffsbewegung zugleich. Wir üben nicht am Partner, sondern die Schüler stellen sich vor, dass zwischen ihnen ein Gegner steht. Dort, wo sie ihn treffen würden, treffen sich die beiden Stöcke. So bleibt der Abstand zwischen den Schülern groß genug, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Selbst, wenn einer einen Fehler macht oder nicht auf eine Bewegung reagiert, kann so der andere nicht getroffen werden.

Sind die Grundübungen und die Partnerübungen einigermaßen verinnerlicht, folgen mehrere unterschiedliche Kombinationen daraus. Dadurch lernen die Schüler, sich immer natürlicher mit  dem Stock zu bewegen. Mit der Zeit bewegt man sich dann so, als würde der Stock zum Körper dazugehören. Die Angst vor Stöcken geht durch regelmäßiges Training verloren, weil man sich daran gewöhnt, dass Gegenstände in steigendem Tempo auf einen zukommen. Man bekommt einen Blick dafür.